Notstromaggregat Wartung: Das musst du beachten!

Notstromaggregat Wartung

Pflege und Notstromaggregat Wartung sind unverzichtbar, wenn du teure Reparaturen verhindern und die Lebensdauer des Geräts verlängern willst. Worauf es bei einer korrekten Wartung von Stromerzeugern ankommt, erfährst du jetzt!

Stromaggregate sind in unzähligen Lebenslagen ein große Hilfe – wenn sie reibungslos und zuverlässig funktionieren.

Damit du genau das sicherstellen kannst, musst du deinen Stromgenerator regelmäßig einer Wartung unterziehen.

Durch die richtige Pflege kannst du schon im Vorfeld verhindern, dass aus kleinen Problemchen am Generator mal große und teure Schäden werden.

Außerdem können sich Pflege und Wartung auch positiv auf die Lebensdauer und den Verbrauch deines Notstromaggregats auswirken.

Was es bei der Wartung von Notstromgeneratoren zu beachten gibt, ob du die Arbeiten selbst vornehmen kannst und wie oft ein Stromerzeuger gewartet werden muss, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Warum ist die Wartung eines Generators wichtig?

Ein Stromerzeuger sollte in Notsituationen wie einem Stromausfall schnell einsatzfähig sein. Auch beim Camping oder auf der Baustelle kannst du mit Sicherheit keinen defekten Stromgenerator gebrauchen.

Damit dein Energielieferant auch ein zuverlässiger Helfer sein kann, musst du ihn warten.

Gerade große Stromgeneratoren sind vielen unterschiedlichen Umständen ausgesetzt und werden stark belastet. Egal, ob es die Witterung, Dreck, Farbe oder einfach nur Staub ist, dein Stromerzeuger bekommt alles ab.

Setzt sich zum Beispiel zu viel Staub und Dreck auf deinem Generator ab, so kann er nicht ausreichend schnell abkühlen und überhitzen. Das kann durch das Einhalten der Wartungsintervalle verhindert werden.

Und natürlich bestehen (besonders auch moderne) Notstromaggregate aus vielen, komplexen und wichtigen Bauteilen. Die sollten regelmäßig überprüft werden.

Wir vergleichen die Wartung von einem Stromaggregat gerne mit dem Service oder dem TÜV für dein Auto. Einmal alles durchchecken lassen und damit einen sicheren Gebraucht gewährleisten, als die böse Überraschung mitten im Betrieb zu kassieren.

Für einen schnellen, reibungslosen und zuverlässigen Betrieb ist es unabdingbar eine regelmäßige Wartung zu machen.

Durch die Notstromaggregat Wartung sorgst du für

  • eine längere Lebensdauer,
  • einen sparsamen Betrieb,
  • Sicherheit und Zuverlässigkeit,
  • rechtzeitige Erkennung von Schäden
  • und weniger Luftverschmutzung.

Stelle sicher, dass bei der Wartung das Notstromaggregat ausgeschaltet ist. Führe die Überprüfung bei schönem Wetter im Freien durch. Wenn du unsicher bist, hole Rat bei einem Profi!

Ein tolles Video rund um die Reparatur eines Stromerzeugers kannst du dir hier ansehen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wer bietet Notstromaggregat Wartungen an?

Du fragst dich jetzt bestimmt schon, ob du die Wartung von deinem Generator selbst machen oder besser von einem Profi machen lassen solltest.

Hier gibt es unterschiedliche Meinungen. Es gibt Hersteller, die dir eine professionelle Wartung empfehlen oder auch Hersteller, die eine private Wartung für ausreichend halten.

Online findest du auf jeden Fall sehr viele Firmen, die die Wartung von Stromgeneratoren anbieten. Wenn du technisch und mechanisch nicht bewandert bist und dir so eine Wartung eigentlich nicht zu traust, würden wir immer dazu raten, es von einem Fachbetrieb machen zu lassen. Hier geht’s immerhin um viel Technik und Strom.

Eine professionelle Firma bietet etwa folgende Leistungen an:

  • Die Wartung von der Kraftstoffanlage, Kühlwasseranlage, Abgasanlage, Ölkreislauf, Luftfilter, Ventile, Glühkerzen, Lichtmaschine, Anlasser, Hubmagnet und Kupplung.
  • Die Überprüfung von Isolationswerten, Lager, Schleifringen, Kohlebürsten und Reglern.

Außerdem können Fachfirmen schnell Ersatzteile einbauen. Manche Anbieter rüsten sogar bestimmte Features wie Startautomatik oder einen Kühler nach.

Wenn du dir die Wartung am Notstromaggregat zutraust und es schon in den Fingern kribbelst, haben wir jetzt die eine einfache Anleitung für die Wartung von Notstromaggregaten.

Auch interessante Beiträge für dich

Die wichtigsten Tipps für die Notstromaggregat Wartung

Mit diesen einfachen Tipps und in wenigen Arbeitsschritten kannst du die Funktionsweise deines Stromerzeugers überprüfen.

Bevor du loslegst, solltest du das Handbuch ganz lesen, um eventuelles falsches Bedienen oder einen Schaden auszuschließen!

Die Vorbereitung

Es ist sehr ratsam, die Bedienungsanleitung des Stromgenerators gewissenhaft zu lesen und sich mit den Teilen so gut es geht bekannt zu machen. Apropos Teile, wenn du Ersatzteile brauchst, solltest du dich beraten lassen oder die original Hersteller Ersatzteile nutzen.

Bevor du mit der Wartung starten kannst, musst du sicherstellen, dass der Stromerzeuger ausgeschaltet ist! Auch der Zündkerzenstecker sollte abgezogen sein.

Der Ölwechsel

Der regelmäßige Ölwechsel ist notwendig, wenn der Motor lange überleben soll. Das Öl schmiert den Motor und schützt so allerlei Bestandteile wie Ventile.

Des Weiteren sorgt das Öl für die richtige Kühlung des Motors. Mit der Zeit verringert sich allerdings die Qualität des Öls, wie bei einem Auto, und es muss gewechselt werden.

Wenn du den Ölwechsel machst, brauchst du einen Behälter für das Altöl. Bei einem warmen Motor wird das Öl übrigens schneller ablaufen.

Ölfilter solltest du so nach gut 200 Betriebsstunden oder mindestens einmal im Jahr austauschen.

Das Öl muss nach 100 Betriebsstunden (Dieselmotor nach 150 Stunden) oder mindestens 1x pro Jahr wechseln.

Der Luftfilter

Auch der Luftfilter muss korrekt arbeiten, damit der Motor keinen Schaden nimmt. Ist der Luftfilter zu dreckig, bekommt der Motor zu wenig Luft. Die Folge wäre dann zum einen mehr Verbrauch von Kraftstoff und die Leistung würde sich verschlechtern.

Wenn dein Notstromaggregat in einer staubigen Umgebung (Baustelle, alter Verschlag im Garten usw.) steht, solltest du öfter nach dem Filter sehen.

Ist der Luftfilter komplett verstopft, führt das in den meisten Fällen zu einem Motorschaden!

Luftfilter kannst du oftmals waschen und dann wieder einsetzen. Hier nimmst du größtenteils einfach klares Wasser oder eine Seifenmischung. Niemals darfst du brennbare Reinigungsmittel benutzen!

Den Luftfilter solltest du natürlich erst wieder einsetzen, wenn er komplett getrocknet ist.

In der Regel solltest du den Luftfilter nach 200 Betriebsstunden ersetzen oder reinigen, je nach Verschmutzung.

Die Zündkerze

Wenn du die Zündkerze austauschst, solltest du wirklich nur Originalteile verwenden.
Auf der Zündkerze könnten sich im Betrieb Ablagerungen abgesetzt haben, die die weitere Nutzung des Aggregats gefährden.

Dieses Teil sollte also frei von Ablagerungen und Schmutz sein. Ist die Zündkerze optisch defekt, dann solltest du sie ersetzen. Überprüfe hier auch die Dichtung der Zündkerze.

Grundlegend sollten die Zündkerzen solltest du jährlich einmal ausgetauscht werden.

Der Kraftstoff / die Kraftstoffleitungen

Nur durch Benzin oder Diesel kann dein Aggregat arbeiten. Solltest du nach dem letzten Einsatz noch Kraftstoff im Tank finden, solltest du es ablassen. Wir empfehlen, dass so mindestens einmal im Jahr zu tun.

Es gibt auch noch Kraftstoffstabilisator, der davor schützen kann, dass das Benzin absteht.

Und auch die Leitungen für den Kraftstoff könnten nach einer geraumen Zeit verstopfen. Dann kann dein Stromaggregat nicht starten. Kraftstoffleitungen kannst du reinigen, aber sie sind auch sehr günstig und schnell ausgetauscht.

Der Wechsel ist in unseren Augen die einfachere Lösung. Grade auch, weil die Leitungen nicht nur verstopft, sondern auch angerissen sein könnten.

Wichtig für die Notstromaggregat Wartung: regelmäßiger Betrieb!

Wer rastet, der rostet. Das gilt auch im übertragenen Sinne für deinen Stromerzeuger. Ihm tut regelmäßige Bewegung gut. Viele Fachleute sind sich einige, dass ein Stromgenerator alle 3 bis 4 Monate mal eingeschaltet werden und eine Zeit lang laufen sollte.

Das ist besonders wichtig, wenn du einen E-Starter hast, dessen Batterie sich sonst entladen könnte.

Wenn du diese Schritte einhältst und die Wartungsintervalle einhältst, solltest du lange und zuverlässig Freude an deinem Stromgenerator haben.

Unser Fazit

Wie so viele Dinge im Leben braucht auch ein Stromgenerator Pflege. Gerade um die Einsatzfähigkeit und einen sparsamen Betrieb zu gewährleisten, solltest du die Notstromaggregat Wartung nicht vernachlässigen.

Unsere einfachen Tipps für die Pflege von Stromerzeugern helfen dir gleichzeitig dabei, dein Gerät instand zuhalten und die Lebensdauer womöglich zu verlängern.

Für alle weiteren Informationen zum Thema Wartung, schau im Herstellerhandbuch nach. Da findest du spezifizierte Angaben, genau passend zu deinem Modell.

Die Wartung deines Notstromaggregats nimmt nur wenig Zeit in Anspruch und ist unverzichtbar für einen optimalen Betrieb. Nimm dir also die Zeit oder (wenn du keine Zeit hast) lass die Wartung unbedingt machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

7 − sieben =