Mobile Powerstations für E Bikes: Empfehlung

mobile Powerstation für E Bike

Du möchtest dir eine mobile Powerstation für dein E Bike zulegen, bist aber unsicher, welche die Passende für dich ist? Dann bist du hier richtig. Wir haben uns für dich schlau gemacht und über Powerstations für Elektroräder recherchiert.

Du hast es eilig? Hier findest du eine Vorauswahl unserer Top 3 Empfehlungen für dich. Anhand unserer Recherche haben wir eine persönliche Reihung vorgenommen. Diese drei mobilen Stromspeicher können wir dir für ein E Bike empfehlen:

  1. Bluetti AC200P
  2. Jackery Explorer 1000
  3. Allpowers S1500

So findest du die beste Powerstation für ein E Bike

Der Hype rundum E Bikes ist derzeit so stark wie noch nie. Es scheint so, als ob sich spätestens seit diesem Frühling wirklich alle auf ihren elektronischen Drahtesel geschwungen zu haben. 2020 waren in Deutschland schon beinahe 5,4 Millionen E Bikes und Pedelecs auf den Straßen unterwegs!

Klar, eine Radtour mit bequemer Unterstützung ist etwas Feines. Aber was machen, wenn mitten in der Natur deinem Akku der Saft ausgeht? Genau in diesem Moment steht natürlich der Streckenabschnitt mit der größten Steigung bevor.

Anstatt angestrengt in die Pedale zu treten oder dein E Bike zu schieben, kannst du deinen Akku selbst mitten im Nirgendwo wieder aufladen.

Und das geht mit einer mobilen Powerstation für dein E Bike. Diese modernen, kleinen und leistungsfähigen Stromspeicher sind quasi die Powerbank 2.0 und versorgen deinen Fahrradakku wieder mit Energie.

Bei den vielen verschiedenen Angeboten ist es nicht einfach, das Passende für dich und deine Ansprüche zu finden. Wir haben uns für dich auf die Suche nach mobilen Solargeneratoren für E Bikes gemacht.

Wir stellen dir drei Modelle vor, die besonders kompakt und leicht sind und daher optimal für unterwegs geeignet sind. Welches die beste Powerstation zum Laden deines Elektrorads ist, entscheidest du dann ganz rasch selbst.

Wir empfehlen dir die mobile Powerstation Bluetti AC200P.

Du bist hier richtig, wenn du

  • auf der Suche nach einer mobilen Powerstation für dein E Bike bist,
  • ein hochqualitatives Modell suchst, das sauberen Strom für den Akku deines E Bikes abgeben kann,
  • dich über einen tragbaren Solargenerator mit ausreichend Energie für Elektroräder informieren möchtest.

Das Wichtigste über mobile Stromspeicher für E Bikes auf einen Blick

In diesem Artikel haben wir für dich recherchiert und drei verschiedene Modelle entdeckt, die du zum Laden eines E Bike-Akkus geeignet sind.

  • Maße und Gewicht: Eine Powerstation für Elektroräder sollte dich auf deinen Touren nicht stören. Du solltest sie immer praktisch und schnell in deinem Gepäck verstauen können. Die Größe und das Gewicht spielen hier also eine tragende Rolle. Je nach Leistung variieren diese Faktoren von Gerät zu Gerät. Powerstations mit 1000 Watt Leistung bieten meistens eine gute Mischung aus Leistung und Kompaktheit. Sie wiegen so viel wie ein Träger Wasser und passen noch in die meisten großen Rucksäcke.
  • Leistung: Für deinen E Bike Akku brauchst du wahrscheinlich einen Stromspeicher mit mindestens 500 Watt/ 500 Wattstunden Leistung. Natürlich richtet sich die nötige Leistung des mobilen Stromspeichers nach Bedarf deines Akkus. Du solltest aber nicht zu knapp planen. Ein Puffer an Leistung (Watt/ Wattstunden) sind meistens nötig. Sei es, um länger von dem Strom zu profitieren oder damit du weitere Verbraucher mit Storm füttern kannst.
  • Solarpanel: Eine mobile Powerstation für ein E Bike wird vermutlich vor allem bei Outdoor Ausflügen zum Einsatz kommen. Daher werden sie oft in Kombination mit Solarmodulen angeboten. Dank modernen Solarzellen kannst du die Powerstation und damit auch deinen E Bike Akku vollkommen autark mitten im Grünen laden. Die Solarmodule sollten faltbar oder sehr kompakt sein. Und auch die Solarzellen sollten dem Akku entsprechend leistungsfähig sein.

Die beliebtesten portablen Powerstationen für Elektro Fahrräder

Top Produkt
Bluetti AC200P
  • Kapazität: 2000Wh
  • Aufladbar mit Solar oder Netzteil
  • 13 Anschlussmöglichkeiten
1.399,00 EUR
(Stand von: 26.05.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu
Top Produkt
Jackery Explorer 1000
  • Kapazität: 1000Wh
  • Inklusive Solarpaneele
  • Aufladbar über Solar, Netzteil oder Auto
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu
Top Produkt
Allpowers S1500
Mit 4 AC Steckdosen
Der Stromgenerator hat eine Kapazität von 1092 Wh und eignet sich deshalb für zuverlässige Stromversorgung über viele Stunden. Bediene ihn mit einer App über das Smartphone und lade ihn über Solar, Netzteil oder Zigarettenanzünder auf.
899,99 EUR
(Stand von: 26.05.2024)
Hinweis: Diese Box enthält Affiliate-Links (Bilder, Titel, Buttons). Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Mehr dazu

Auch interessante Beiträge für dich

So haben wir die passende tragbare Powerstation für Elektrobikes gefunden

Damit du die beste tragbare Powerstation für dein E Bike finden kannst, haben wir uns für dich umgesehen.

Wir recherchieren ausschließlich online. Bei unserer Online-Recherche haben wir auf folgende Kriterien und Informationen in Kundenrezensionen, Angaben der Hersteller und Online-Shop Beschreibungen geachtet, um unsere persönliche Reihung festzulegen:

  • Qualität und Verarbeitung
  • Leistung
  • In- und Out-Put
  • Einfaches Handling
  • Größe
  • Gewicht
  • Mobilität
  • Zubehör (Solarpanel)
  • Sicherheitsfunktionen
  • Optionale Erweiterungen (zB. Weitere Solarmodule, Kabel)
  • Bewertungen, Anleitungen, Meinungen aus Foren
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Dafür haben wir Reviews und Kundenmeinungen gelesen, Anleitungen der Hersteller analysiert und Beschreibungen gecheckt.

Unsere Reihung

  1. Bluetti AC200P
  2. Jackery Explorer 1000
  3. Allpowers S1500

Was macht einen guten Solargenerator für elektronische Fahrräder aus?

Nicht jeder Stromspeicher ist auch dafür geeignet, dein E Bike aufzuladen. Für diese Anwendung brauchst du ein Modell, das tragbar, mobil und kompakt ist.

Ein besonders cleveres Feature ist die Solar-Lade-Option. So geht dir beim Campen im Grünen niemals der Strom aus und dein E Bike steht nie mehr still.

Eine leistungsstarke Powerstation kann deinem elektronischen Fahrrad überall Strom geben.
Damit du beim Kauf einer mobilen Powerstation für E Bikes weißt, worauf du achten solltest, ist es zuerst einmal wichtig zu wissen, was ein gutes Gerät ausmacht.

Darauf solltest du achten:

  • Gewicht und Maße
  • Leistungsfähigkeit
  • Sicherheitsvorkehrungen

Gewicht und Maße

Deine Powerstation soll dich zukünftig ja bei deinen Outdoor Abenteuern begleiten. Daher sollte sie nicht zu groß und schon gar nicht zu schwer sein.

Natürlich sind Solargeneratoren nicht so kompakt wie eine herkömmliche Powerbank. Sie können allerdings auch mehr.

Powerstations mit einer Leistung von 600 bis 1000 Watt wiegen zwischen 6 und 10 Kilogramm. Die Maße liegen bei circa 30 x 20 x 30 Zentimeter.

Wenn du beispielsweise an einen secher Träger Wasserflaschen denkst, weisst du in etwa, mit welchem Gewicht du bei deiner Powerstation rechnen solltest.

In einem Wanderrucksack mit 30 bis 50 Liter Volumen könnte deine Powerstation sogar Platz finden.

Die Solarpanels, die zu diesen Stromspeichern passen, sind oftmals faltbar. Das heißt, du kannst sogar die Solarzelle gut mitnehmen. Damit du sie gut ausrichten kannst, sollte die Solarzelle entweder integrierte Füße haben oder zumindest Ösen.

Leistungsfähigkeit

Die Leistungsfähigkeit deiner Powerstaion richtet sich natürlich nach dem Energiebedarf deines Elektrorad Akkus.

Du kannst dir aber sicher sein, dass viele Solargeneratoren den Bedarf des Akkus decken werden.

Wenn du ein E Bike für anspruchsvollere Touren besitzt, hast du vermutlich einen 500 oder 750 Wh (Wattstunden) Akku. Für Stadträder werden eher Akkus mit 300 oder 400 Wh empfohlen.

Kompakte Powerstations gibt es schon mit 600 Watt/ 600 Wattstunden Leistung.

Etwas mehr „Leistungs-Puffer“ findest du bei Modellen, die mit 1000 Watt/ 1000 Wattstunden immer noch mobil, aber noch leistungsstärker sind.

Hier hast du immer noch einen gewissen Spielraum, falls du auch mal dein Handy oder andere kleine Verbraucher laden willst.

Bei den stärkeren Stromspeichern können die dazu passenden Solarzellen oftmals auch mehr Strom liefern.

Du solltest darauf achten, dass das Solarpanel mindesten 100 Watt besser150 Watt aufnehmen kann. Bei manchen Solargeneratoren kannst du auch mehrere Solarmodule anschließen und so das Laden weiter optimieren.

Sicherheitsvorkehrungen

Powerstations haben sehr komplexe Batterien verbaut. Nutzt du dazu auch noch ein Solarpanel, solltest du ein Modell mit bestimmten Sicherheitsfeatures auswählen.

Grade Verbraucher wie einen E Bike Akku lässt man dann ja doch auch mal unbeaufsichtigt laden.
Natürlich sollte deine Powerstation hochwertig verbaut sein und robust, auch für den Outdoor Einsatz. Du solltest beachten, ob der Stromspeicher und auch die Solarzelle einer gewissen Schutzklasse entsprechen. Viele Stromspeicher entsprechen der Klasse IP65 (Schutz gegen Spritzwasser), aber die Solarzelle nicht.

Vorkehrungen wie Kurzschlussschutz, Überhitzungsschutz, Überladungsschutz und Überspannungsschutz. All das gehört zu einem zuverlässigem und sicheren Batteriemanagementsystem.

Sicherheit betrifft auch die Qualität des Stroms. Für moderne Verbraucher ist es in der Regel wichtig, dass sie mit reinem Strom versorgt werden.

Du solltest also auch darauf achten, dass du stabilen Strom aus der Powerstation entnehmen kannst. Geräte wie Laptops, Fernseher oder auch Handys könnten bei instabilem Strom ein wenig „zicken“ und eventuell nicht laufen.

Kaufberatung: Mobile Powerstation für E Bikes – das musst du beachten

Worauf es bei der Auswahl eines Solargenerators für Elektroräder ankommt, verrät unsere Kaufberatung.

Wenn du jetzt ins Grübeln gekommen bist, welches Modell du dir kaufen solltest, dann wollen wir dir ein paar wichtige Hinweise geben. Die folgenden Aspekte solltest du in deine Kaufentscheidung definitiv einfließen lassen.

Welche mobile Powerstation für E Bikes für dich geeignet ist, hängt ab von:

  • Autarke Laufzeit
  • Solarmodul
  • Zubehör

Autarke Laufzeit

Je mehr Kapazität deine Powerstation hat, desto länger kannst du sie vollkommen autonom arbeiten lassen. Das ist grade dann angenehm, wenn du deinen E Bike Akku anschließt und ihn bedenkenlos vier bis sechs Stunden laden lassen kannst.

Damit deine tragbare Powerstation das leisten kann, muss sie eine entsprechende Leistung bei den Wattstunden haben.

Kann dein mobiler Stromspeicher also zum Beispiels 1000 Wattstunden bringen, dann heißt das, dass du 1000 Watt innerhalb einer Stunde umsetzen kannst.

Braucht dein Akku so 500 Watt, dann solltest du einen Stromspeicher mit der entsprechend Wattstunden-Leistung haben. Anderenfalls kannst du deinen mobilen Stromspeicher alle paar Stunden aufladen. Das wäre lästig.

Wir empfehlen dir einen mobilen Stromspeicher mit mindesten 500, noch besser 1000 Watt.
Eine Powerstation mit 1000 W und 1000 Wh kann beispielsweise…

  • ein Handy circa 100 Mal laden
  • einen Laptop bis zu 8 Mal laden
  • einen Fernseher gut 10 Stunden betreiben
  • eine Kaffeemaschine knapp eine Stunde betreiben.

Hier kommt es immer auf den Verbraucher und die tatsächliche Leistung des Stromspeichers an.

Solarmodul

Für die E Bike Tour draußen im Grünen eignet sich natürlich eine Powerstation, die du auch ganz entspannt mit einem Solarpanel laden kannst.

Dank dieser Solar-Lade-Option kannst du beinahe überall ganz leise, komfortabel und grün deine Energie erzeugen.

Du verbindest hier die Powerstation für dein E Bike mit dem Solarpanel (oder den Solarpanels) und lädst so deinen Stromspeicher. Viele Geräte lassen sich auch praktischerweise parallel laden und benutzen.

Übrigens: An manchen Solarmodulen findest du die benötigten Kabel und Adapter bereits an der Zelle befestigt. Manche Modelle haben eine Tasche auf einem klappbaren Modul, in der alle Utensilien zu finden sind.

Das Laden per Solarmodul braucht meist eine ganze Weile. Pauschal kann man nicht sagen, wie lange der Vorgang braucht. Hersteller von Powerstations reden von gut acht Stunden (600 Watt Powerstation und 100 Watt Solarpanel).

Je besser der Umwandlungswirkungsgrad von deiner Powerstation und dem Solarmodul sind, desto mehr Energie kannst du per Solar gewinnen. Gute Werte liegen hier bei einer Energieumwandlung von 20 bis 25 Prozent.

Viele Modelle, die du mit Solarpanel laden kannst, arbeiten mit der MPPT-Technologie (Max Power Point Tracking). Hier wird die Solarleistung des Moduls dann optimal genutzt.

Zubehör

Wenn du dich für eine Powerstation mit Solarpanel entscheidest, solltest du genau darauf achten, was alles mit geliefert wird.

Du benötigst für die Verbindung von Solargenerator und der Solarzelle Adapterkabel. Bei vielen Anbietern bekommst du die Kable mit dazu. Aber ein genauer Blick schadet hier nie.

Und auch wenn du mehrere Solarmodule verbinden willst, brauchst du bestimmte Adapterlösungen.

Die Kabel sollten eine gewisse Länge haben, so dass du die Module perfekt in der Sonne platzieren kannst und die Powerstation mit dem Akku eher im Schatten oder in deiner Nähe stellen. So wird der Akku nicht zu warm oder von fremden Langfingern entwendet.

Unsere Reihung

  1. Bluetti AC200P
  2. Jackery Explorer 1000
  3. Allpowers S1500

Mobile Powerstation für E Bikes kaufen: Diese Fragen musst du dir stellen

Du bist noch nicht ganz sicher, welcher mobile Solargenerator wirklich am besten für dich gemacht ist? Welches ist die beste Powerstation zum Aufladen deines E Bike Akkus? Welches Bundle aus Solarpowerstation und Solarzelle hat genug Leistung für deine Bedürfnisse? Das kannst nur du selbst herausfinden.

Damit du weißt, welches Modell wirklich zu dir passt, solltest du dir ein paar einfache Fragen stellen. Denn es gibt einige Kriterien, die du beachten solltest, bevor du dir eine mobile Powerstaion für dein Elektrorad gönnst.

Dabei ist ganz egal, für welche Marke du dich entscheidest, viel mehr zählen die Funktionen.

Mit diesen Fragen solltest du dich auseinandersetzen:

  • Fährst du regelmäßig E Bike?
  • Reicht die Akkuleistung für deine Touren nicht aus?
  • Möchtest du dein E Bike auch unterwegs laden können?
  • Wie groß darf der Stromspeicher sein? Und wie schwer fällt er aus?
  • Sollte die Powerstation tragbar sein (mit Griff)?
  • Welche Sicherheitsvorrichtungen sollte die Powerstation haben?
  • Muss der Solargenerator reinen Strom abgeben können?
  • Möchtest du neben dem E Bike auch andere Verbraucher an dem Stromspeicher aufladen können?
  • Welche Storm-Ausgänge muss die Powerstation haben? Reicht eine 230 Volt Steckdose?
  • Sollte die Powerstation für das E Bike in Kombination mit einer Solarzelle kommen?
  • Wie stark muss die Solarzelle sein?
  • Wie leistungsfähig muss die Powerstation sein?
  • Wie lange ist die Garantie?
  • Wie viel Geld möchtest du ausgeben? Wenn du einen günstigen mobilen Solargenerator wählst: Auf welche Funktionen kannst du verzichten?
  • Auf welche Funktionen kannst du keinesfalls verzichten?

Wer sollte eine mobile Powerstation für ein E Bike haben?

Wir sagen: Jeder, der ein Elektrorad besitzt, sollte eine Powerstation haben.

Besonders, wenn du oft mal längere Touren (über 100 Kilometer) machst, du gerne mit dem E Bike zum Campen fährst oder viele Höhenmesser mit dem Bike überwinden willst, solltest du dir einen tragbaren Stromspeicher zu legen.

Eine kompakte Stromreserve für dein E Bike bietet dir die Sicherheit nicht doch plötzlich mal im Nirgendwo mit dem Rad festzusitzen.

So kannst du jetzt Tour vollkommen entspannt starten und auch beenden. Ohne einen Schweißtropfen (vor Anstrengung oder Panik, weil der Strom ausgehen könnte).

Wie lange dauert das E Bike Akku laden?

Wenn du das mitgelieferte Herstellerladegerät nutzt, ist ein E Bike Akku in der Regel nach sechs bis acht Stunden vollständig geladen.

Kleinere Akkus sind auch schon nach drei bis fünf Stunden wieder vollkommen einsatzbereit.

Letztendlich hängt die Ladedauer immer von dem E Bike Modell ab und welche Kapazität der Akku hat.

Bei manchen E Bikes bekommst du moderne Schnell-Ladegeräte. Die sollen einen 500 W/ 500 Wh Stunden Akku in nur vier bis fünf Stunden laden.

Ob die Ladegeräte mit der Powerstation harmonieren, solltest du im Handbuch des Elektrorads nachschlagen.

Solltest du dein E Bike direkt am Solarpanel laden?

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten. Je nach Technik kann es klappen oder eben nicht.
Wir raten dir von dem direkten Laden mit Solarzelle ab. Du musst dich mit dem Thema schon extrem gut auskennen und die Werte vom Akku, Solarpanel und Generator wissen.

Viel einfacher und auch sicherer geht das Laden mit einer mobilen Powerstation für ein E Bike.

Die Powerstation arbeitet als „Vermittler“ zwischen Fahrrad und der Sonne. Du kannst also ganz entspannt und „kostenlos“ dein Ladegerät an die Steckdose des Stromspeichers anschließen und den Akku laden. Die smarte Powerstation gibt dann die notwendige Leistung an das Netzteil ab.
Parallel wird die Powerstation wiederum per Solarmodul aufgeladen. Win-Win für dich!

Unsere Reihung

  1. Bluetti AC200P
  2. Jackery Explorer 1000
  3. Allpowers S1500

Wie viel Watt sollte eine Powerstation haben?

Eine Powerstation bietet sich hervorragend an, um deinen E Bike Akku zu laden. Doch auch für viele andere Geräte, die du gerne beim Campen betreiben willst, ist sie eine komfortable Stromversorgung.

Mit einer 500 Watt Lösung kommt du vermutlich aus, könntest aber bei manchen Geräten an die Grenzen stoßen.

Wie viel Leistung die Powerstation haben sollte, ist also von deinen Verbrauchern abhängig.
Im Normalfall werden für Camping und Outdoor Ausflüge Modelle mit 1000 Watt empfohlen.

Unser Fazit

Fährst du viel, weit und „hoch“ mit deinem E Bike? Bist du eventuell schon mal mit leerem Akku irgendwo im Grünen gestrandet?

Eine mobile Powerstation für E Bikes kann der Retter in der Not sein. Grade die Kombination aus Solarzelle und Stromspeicher eignen sich optimal für Elektrorad Besitzer.

Du kannst bequem und beinahe überall den Akku deines Rads laden. Sind dann nach einer Brotpause dein Bauch und der „Bauch“ des Akkus wieder gefüllt, kann es mit der Fahrradtour weitergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × 2 =